Hund richtig Barfen – erfahre wie es geht!

hund richtig barfen

Hallo liebe Hundeliebhaber/innen, ich bin es wieder Noah.

In diesem Artikel geht es darum, wie du deinen Hund richtig barfen kannst. Und wie ich es mithilfe der Barf Bibel geschafft habe die Ernährung von meinem Hund Rocky, auf Barf umzustellen.

Es handelt sich hierbei um einen absolut ehrlichen Erfahrungsbericht zum Barfen und der Barf Bibel! Mein Hund Rocky hat das Barfen sehr gut angenommen und dein Vierbeiniger Freund kann das auch. Ich gebe dir einen exklusiven Einblick in meine Erfahrung und was ich aus dem Buch lernen konnte.

Möchtest du dir selbst ein Bild vom Buch machen, klicke hier um zur offiziellen Seite der Barf Bibel von Hundeo zu gelangen.

Wieso schreibe ich hier zum Thema Barfen? Nun, als ich vorhatte meinen besten Freund auf vier Pfoten auf barf einzustellen. Habe ich lange recherchiert um mir Informationen zu holen. Allerdings gibt es im Internet davon sehr viele und teilweise auch widersprüchliche. Darum möchte ich dir mit diesem Beitrag helfen, schneller an die wichtigsten Infos zu kommen.

Vorab möchte ich dich wissen lassen, dass dies kein Schönreden des Barfen sein soll, sondern, dass ich genauso die negativen Seiten der roh Fütterung aufzeigen werde.

Also lies dir bitte den kompletten Artikel in Ruhe durch.

 

Was bedeutet Barfen?

Zu aller erst möchte ich dir die Entstehung und Definition des Barfen erläutern. Die Abkürzung BARF stammt von einer Kanadierin namens Debbie Tripp, sie bezeichnete sowohl Hundebesitzer/innen, die ihre Hunde nach dieser Methode ernähren, als auch das Futter selbst mit diesem Begriff.

Zunächst stand es für „Born-Again Raw Feeders“, dann hieß es „Bones And Raw Foods“ bis im Jahr 1993 der australische Tierarzt Ian Billinghurst das Buch „Give Your Dog A Bone*“ veröffentlichte, welches die Bedeutung des Akronyms in Richtung „Biologically appropriate raw food“ prägte, im deutschen Sprachgebrauch bezeichnet man es als „Biologisches artgerechtes rohes Futter“ oder „Biologisch artgerechte Rohfütterung“.

BARF bedeutet also nichts anderes, als eine Art der Hundefütterung und zwar mit rohen Zutaten, um der natürlichen Nahrung des Hundes möglichst nahe zu kommen.

 

Die Mythen

1. „Barfen macht aggressiv“
Auch wenn der Hund beim fressen mal „Blut geleckt“ hat, macht ihn das nicht aggressiv. Er ist schlau genug zwischen „Futter“ und „Mensch“ zu unterscheiden.

2. „Salmonellen vom rohen Fleisch“
Wer sich an grundlegende Hygieneregeln in der Küche hält und auf frisches Fleisch achtet, braucht sich um Salmonellen keine Sorgen machen.

3. „Knochen sind gefährlich“
Ganz im Gegenteil, Knochen enthalten lebenswichtiges Calcium. Dieses wird benötigt um Knochen und Zähne zu stärken und gesund zu erhalten.

4. „Welpen dürfen kein rohes Fleisch bekommen“
Doch, auch Welpen kann man Barfen. Man sollte nur erst mal keine Knochen füttern und das Fleisch und Gemüse gewolft oder püriert geben.

 

Hund richtig Barfen – mit der Barf Bibel

Seit dem 10. Monat ist Rocky (aktuell 8 Jahre) ein Familienmitglied, als Welpe hat er schon vom Züchter Trockenfutter bekommen. Damals hatte er es nicht besonders gut vertragen und hatte etwas Probleme mit der Verdauung. Mit der Zeit wurde es dann aber besser. Allerdings haben wir zeitnah auf Nassfutter umgestellt, welches er mehrere Jahre bekommen hat. Zu der Zeit dachte ich schon, Nassfutter kommt einfach eher an die natürliche Ernährung ran, als Trockenfutter.

Irgendwann kam aber der Entschluss mit dem Barfen anzufangen, doch bis dato wusste ich nicht viel darüber. Also machte ich mich auf die Suche und recherchierte überall nach Informationen zur Rohfütterung. Leider fühlte ich mich danach immer noch nicht sicher genug, um meinen Hund richtig barfen zu können.

Eines Tages stieß ich dann auf die Barf Bibel. Hier habe ich alle wichtigen Informationen gefunden, nach denen ich suchte. Man wird sehr gut ins Thema eingeführt. Nachdem man mit dem 3. Kapitel abgeschlossen hat, kann man auch schon in die Umsetzung über gehen, den Futterplan und die Rezepte zu testen. Natürlich geht die Umstellung nicht von jetzt auf gleich. Aber Tag für Tag kann man sich hier näher ran tasten.

Anfangs habe ich die Zutaten für Rocky püriert um ihn möglichst unproblematisch an das Futter zu gewöhnen. Er hat nicht jedes Barf Rezept angenommen, aber die meisten haben ihm sehr gut geschmeckt. Somit konnte ich einen idealen und individuellen Futterplan für meinen Hund zusammenstellen und unsere Einkaufsliste entsprechend anpassen.

Endlich bin ich sicherer in der Barf Zubereitung mit rohem Fleisch und Gemüse. Und mein Vierbeiner ist glücklicher und Gesünder denn je.

 

Wie ist die Barf Bibel aufgebaut?

Aktuell gibt es das Buch als gedruckte Variante oder als eBook! Hier zum Angebot

Das Buch von Hundeo ist logisch und sinnvoll aufgebaut, so das auch Barfen für Anfänger Hunde möglich ist. Es wird einem zuerst erklärt was Barfen ist und warum man es macht. Dann werden die Grundlagen gelehrt, mit denen man in die Praxis einsteigen kann und sich mithilfe der Tabellen und Rezepte einen eigenen individuellen Futterplan für seinen Liebling erstellen kann.

Damit du dir ein besseres Bild machen kannst, zeige ich dir hier das Inhaltsverzeichnis der Barf Bibel:

 

1. Warum wir dieses Buch geschrieben haben

2. Warum überhaupt Barfen?
2.1. Das Problem mit Fertigfutter
2.2. Eine Geschichte vom Wolf
2.3. Die wichtigsten Vorteile
2.4. Das braucht dein Hund wirklich

3. Grundlagen des Barfens
3.1. Was darf in den Napf?
3.2. Welche Futtermenge dein Hund braucht
3.3. Die optimale Aufteilung vom Futterplan
3.4. Für wen ist Barfen geeignet, wo musst du aufpassen
3.5. Einkaufsquellen: Wichtige Anschaffungen und die besten Quellen für deinen Einkauf.

4. Anleitung zum Barfen
4.1. Perfekt zum Start: Das Teilbarfen
4.2. Ersten eigenen Barf Futterplan

Futterpläne mit und ohne Getreide sowie Milchprodukte

5. 25 Barf Rezepte
Bonus: Snacks Selber machen

6. Wichtige Barf Tabellen
Schlusswort
Index

 

Zusätzlich zu den 25 Rezepten gibt es viele praktische Grafiken, Tabellen und Futterpläne. Insgesamt hat das Buch 188 Seiten mit geballten Wissen zum Thema Barfen.

Kleiner Tipp: Mit dem eBook kannst du jederzeit auch unterwegs nochmal auf deinem Smartphone nachlesen welche Zutaten du benötigst und auf was du achten solltest!

richtig barfenwas bedeutet barfen

 

Hund Barfen – Pro und Kontra

Kontra

Beginner sind sehr unsicher beim Barfen für Hunde, weil man nichts falsch machen möchte. Man muss sich mit dem Thema auseinander setzen oder beraten lassen, zum Beispiel mit einem Buch.

Die BARF Zubereitung ist Zeitaufwendig, da man das Fleisch frisch einkaufen, sowie einige weitere Zutaten besorgen und diese dann in entsprechender Menge zusammen mixen muss.

Auch die Kosten sollten nicht vernachlässigt werden. Frische und Qualität haben ihren Preis, allerdings gibt es auch einige preisgünstige Fleischstücke.

Eventuell größerer Platzbedarf zur Futterlagerung, viele frieren das Fleisch ein oder kaufen es direkt gefroren und brauchen einen Gefrierschrank dazu.

 

Pro

Der große Vorteile beim Barf selber machen ist, dass man genau weiß welche Bestandteile im Futter enthalten sind. Du kannst selbst entscheiden welche Zutaten in den Napf kommen. Somit kann man sich von der Qualität selbst ein Bild machen. Beim Fertigfutter egal ob Trocken- oder Nass, sieht man meist nur die Verpackung und muss den Inhaltsangaben glauben schenken.

Außerdem ist der Hund länger mit der Nahrungsaufnahme beschäftigt, wenn man Knochen oder größere Fleischstücke in die Mahlzeit untermischt. Was wiederum bei Schlingern hilft.

Der Hund bekommt kaum Zahnstein und hat keinen ekligen Mundgeruch.

Durch die natürliche Fütterung bekommt der Hund ein starkes Immunsystem, das viele Erkrankungen vorbeugt, weniger für Parasiten anfällig macht, für starke Knochen und ein glänzendes Fell sorgt. Ideal beim Barfen ist auch das es bei Allergien helfen kann.

 

Fazit

barfen für Anfänger Hunde

Ich muss zugeben, ich war vor dem Lesen der Barf Bibel skeptisch gegenüber dem Barfen. Auch weil es so viele widersprüchliche Informationen im Internet zu finden gibt. Doch durch die Anleitung im Buch wird auch Anfängern die Fütterungs-Methode sehr leicht und verständlich erklärt. Mit den tollen Tabellen und Rezepten konnte ich ganz einfach einen Futterplan erstellen, das Futter selber machen und meinem Freund Rocky so ein leckeren Gaumenschmaus ermöglichen.

Da die Barf Bibel in 2 verschiedenen Versionen erhältlich ist, gedruckt oder digital. Kannst du dich frei entscheiden ob du Lieber ein Buch in der Hand hältst oder dein Smartphone bzw. Tablet. Grade das eBook ist sehr Praktisch, da du unterwegs etwas nachlesen und dir die Zutaten nochmal ansehen kannst.

Durch das Wissen was im Buch gut vermittelt wird, fällt es einem viel leichter, in die Praxis einzusteigen. Die Anleitung ist gut verständlich und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Ich kann dir nur empfehlen es auch einmal auszuprobieren und falls du dich (noch) nicht traust, empfehle ich dir ebenfalls die Barf Bibel. Damit auch du deinem Vierbeiner viel Freude bereiten kannst.

 

Hier geht es zu Barf Bibel von Hundeo:

Zur Barf Bibel

 

Ich hoffe, dass ich Dir mit diesem Artikel einige Fragen beantworten und Zweifel nehmen konnte. Ich wünsche Dir und Deinem Hund viel Erfolg!

Noah